Alfons Haider

Foto Alfons Haider

"ApPsolute Haider"

Foto Alfons Haider Es ist eine Sensation. Der internationale Internetgigant Google hat ausgerechnet den österreichischen Entertainer Alfons Haider dazu ausgesucht, zukünftige Generationen auf ihrem Weg durch die neue digitale Welt zu begleiten und zu unterstützen. Und so bekommt Alfons Haider eines Tages die aufregende Nachricht, dass er in Zukunft als digitaler Alfons allen Menschen in allen Netzen sowie auf allen Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen soll.

Ausgerechnet der Mann, der schon mit der Autokorrektur seines Smartphones völlig überfordert ist und dessen Nachrichten, wie zum Beispiel „Habe falsch geklickt, mach jetzt Storno.“, sehr oft bei Freunden als „Habe falsch gefickt, mach jetzt Porno.“ ankommen.Immer wieder spielt ihm die Autokorrektur Streiche. Als er an seine Schwägerin schreibt: „Die Kinder sind schnell Brot für Oma kaufen.“, bekommt sie die Nachricht „Die Kinder sind schnell voll beim Komasaufen.“

Foto Alfons HaiderSo wie alle Menschen fragt sich auch Alfons beim großzügigen Angebot von Google zuerst: „Warum ich?“

Die Antwort auf die Frage findet Alfons, als er sich selbst googelt. Immerhin hat Alfons Generationen von Menschen durch Jahrzehnte der Fernseh- Geschichte begleitet. Egal ob in Kindersendungen, bei Quizshows oder als Helmi. Alfons war immer in unseren Wohnzimmern zu Gast und hat dafür gesorgt, dass wir auf unseren Fernsehsofas nicht verzweifelt und entmutigt zurückbleiben.

Für uns wagte sich Alfons an wilde und exotische Tiere, nicht nur bei „Tier mal vier“, sondern auch am Opernball oder bei den Dancing Stars. Schnell ist klar, dass genau diese Fähigkeit des österreichischen Entertainers jede Herausforderung mit Charme und Witz zu meistern der Hauptgrund ist, um ihn jetzt als Person für Google zu digitalisieren und allen Menschen im Netz zur Verfügung zu stellen. Und natürlich schmeichelt ihm das Angebot. Mangelndes Wissen oder Erfahrung haben einen echten Entertainer und Moderator noch nie von einem Job abgehalten.

Warum also sollte Alfons nicht zur absolut besten APP der neuen digitalen Welt werden?



Regie: Geriet Schieske | Buch: Niko Formanek, Bernie Magenbauer




Diese Veranstaltung ist auch Teil eines TullnKultur-Abonnements

Vorverkaufspreise: € 24,50 über diese Homepage (auch print@home) / 26,50 im allg. Vorverkauf

Freie Sitzplatzwahl.
(Informationen über Schüler- & Studentenermäßigungen erhalten Sie unter Vorverkauf
Abendkassapreis: € 29,00



www.haider.at